„Climate Crisis“ im Kurs „European Citizenship“

Die Zusammenarbeit unserer Schüler mit Partnern in Italien, Spanien und Belgien im Rahmen von „International Education“ hat zwar eine lange Tradition, aber dass komplett „auf Distanz“ gearbeitet wurde, ohne persönliche Begegnung, war, natürlich wegen Corona, im vergangenen Schuljahr eine Premiere. Erfreulicherweise waren es trotzdem viele der 9er EC-Schüler, die darauf brannten, Mitschüler im Ausland kennenzulernen (eine Partnerschule allerdings war auch in Deutschland, in Göttingen) und mit Ihnen zusammenzuarbeiten. Dies geschah natürlich, wie im gesamten Kurs, in englischer Sprache.

Das Thema war die Produktion eines Videos zu einem Unterthema von „Climate Crisis“ und darüber, wie dies in den verschiedenen Ländern gesehen wird. Was dabei herauskam, war vielfach nicht nur inhaltlich interessant und aufschlussreich, sondern auch in technischer Hinsicht (zumindest für einen älteren Lehrer…) beeindruckend. Wenn die hier vorgestellte Arbeit dann am Ende doch nur eine rein „Rheindahlener“ Produktion wurde, so zeigt das, dass die Kommunikations- (und Motivations- und Technik-) Probleme bei manchen leider so groß waren, dass eine Zusammenarbeit bis zum Ende nicht funktionierte. Dazu kam leider bei anderen, sehenswerten Filmen die fehlende Erlaubnis der Beteiligten, öffentlich gezeigt zu werden. Aber letztlich waren alles das wichtige, wenn auch etwas frustrierende Erfahrungen für die beteiligten Schülerinnen und Schüler.

Sehen Sie hier die Arbeit zu Organic Farming: https://www.youtube.com/watch?v=etB0rWMFwck

Bruno Dembowski