Jona Rahmen gewinnt Vorlesewettbewerb

Die Atmosphäre war gespannt und im großen PZ summten die Stimmen der über 80 Personen, die gekommen waren, um dem diesjährigen Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs der Jahrgangsstufe 6 beizuwohnen. Da waren zuallererst die sechs Vorleser, die sich bereits in ihren eigenen Klassen gegen ihre Mitschüler behauptet hatten, und die Jury, die aus Lehrern, Eltern- und Schülervertretern bestand.

Aber auch alle drei sechsten Klassen waren anwesend, um „ihre“ Kandidaten jeweils lautstark zu unterstützen – und das taten sie mit lautem Applaus, Jubel und selbstgebastelten Plakaten, durch die sie die Vorleser anfeuerten.

Leon Albrecht, Noah Kuske (beide 6a), Lorenz Hülsenbusch, Ela Okyay (beide 6b), Jona Rahmen und Jan Schwennicke (beide 6c) waren im Vorlauf bei den Entscheiden innerhalb des Deutschunterrichts zu Klassensiegern bestimmt worden und traten nun gegeneinander um den Schulsieg an.

Jeder von ihnen hatte einen 3-minütigen Ausschnitt aus einem selbst ausgewählten Roman eingeübt, der nun dem mucksmäuschenstillen Publikum von der Bühne aus vorgetragen wurde. Es wurden unterschiedliche Textstellen vorgelesen, die sich insbesondere durch Spannung oder Humor auszeichneten. Lorenz Hülsenbusch las eine spannende Stelle aus Rick Riordians „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ vor, in der Percy in einem folgenreichen Kampf gegen den Minotaurus seine Mutter verliert, während Jona Rahmen eine humorvolle Stelle aus „Die Feuerzangenbowle“ von Heinrich Spoerl ausgewählt hatte, für die er die Stimme des Chemieprofessors Schnauz zur Erheiterung der Anwesenden imitierte und aus den Schülern „Schöler“ wurden. In diesem ersten Teil lagen die Leistungen der Schüler noch relativ nah beieinander und alle konnten mit ihrem Vortrag überzeugen.

Der zweite Teil jedoch war anspruchsvoller: Nun galt es, einen Ausschnitt aus einem unbekannten Text flüssig und ausdrucksstark vorzulesen, ohne dass dieser zuvor geübt werden konnte. Die Jury hatte sich in diesem Jahr für „Das Blaubeerhaus“ von Antonia Michaelis entschieden.

Hier gelang es Jona Rahmen am besten von allen Teilnehmern, den Text flüssig zu lesen und gleichzeitig lebendig zu gestalten. Für das souveräne Vorlesen in beiden Teilen erhielt er die höchste Gesamtpunktzahl und stand somit als Sieger fest. Er wird nun im Februar das Gymnasium Rheindahlen beim Stadtentscheid in Mönchengladbach gegen die Schulsieger der anderen Schulen vertreten.

Wir danken allen Teilnehmern für den schönen Wettbewerb, drücken Jona die Daumen für die nächste Runde und freuen uns jetzt schon auf den Wettbewerb im nächsten Jahr – dann mit den Schülern der zukünftigen Jahrgangsstufe 6.

Vanessa Sadler